Presseschau: Veganismus ist kein Trend

presseschau_kw_30_vegan

Veganismus verkauft sich gut; die Nachfrage nach rein pflanzlichen Produkten steigt und der Markt reagiert mit neuen Angeboten. Treten die ethischen Aspekte des Veganismus zugunsten von Marktwirtschaft, Schönheit und Gesundheit in den Hintergrund? Eine Frage, mit der sich in dieser Woche verschiedene Veganer, Blogger und Journalisten beschäftigen. Die Themen der vergangenen Woche im Überblick.

Meinung: Ethik oder Gesundheit?

„Die vegane Bewegung droht gerade an ihrem eigenen Erfolg zu ersticken“, fürchtet Robert D. Meyer in einem Blogbeitrag für die sozialistische Tageszeitung „Neues Deutschland“. Eine neue Bewegung von Veganern ernähre sich nur aufgrund eines Heilversprechens einer länger andauernden Jugend rein pflanzlich und nicht aus politischer Überzeugung. Das Problem: Diese Form des Veganismus könne vollends in die bestehenden Marktmechanismen integriert werden. „Wenn ich nun demnächst mit dem Flugzeug in Richtung irgendeines Südseeparadieses unterwegs sein sollte, dann kann ich mich vielleicht über die durch mein tierfreies Mittagessen gerettete Hühnerseele freuen, aber ignoriere nebenbei völlig, dass der Flug einen weiteren kleinen Beitrag für den menschengemachten Klimawandel leistet.“ Bei einer veganen Lebensweise aber gehe es „um die ganzheitliche Berücksichtigung von Interessen und Bedürfnissen meiner Umwelt. Eine Botschaft, die im Streit um den geschmackvolleren Sojajogurt leider oft auf der Strecke bleibt.“

„Früher galten Veganer als blasse Spaßbremsen. Heute kochen sie im TV und schreiben Bestseller“, heißt es in der „taz“, die den Veganismus zum Titelthema der Wochenendausgabe vom 26./27. Juli gemacht hat. Darin erzählt Redakteurin Marlene Halser, wie der Veganismus zum Massenphänomen werden konnte. Sie trifft Kochbuchautorin Nicole Just und den Gründer der veganen Supermarktkette Veganz, Jan Bredack. Und auch sie stellt die Frage, ob ethischen Argumente des Veganismus allmählich in den Hintergrund treten.

Der Erfolg der veganen Bewegung werde davon abhängen, ob Veganismus begeistert und nicht belehrt, meint Nadine Jürgensen in der „Neuen Zürcher Zeitung“ (Printausgabe vom 21.7.). Sie plädiert für eine freiwillige Reduktion des Konsums von tierischen Produkten: „Würden wir alle einen oder zwei vegane Tage in der Woche einlegen, wäre damit schon viel erreicht, ohne dass man damit seine ganze Ernährungsweise umstellen müsste. ‚Lass uns vegan essen gehen‘, könnte dann gleich klingen wie ‚heute habe ich Lust auf Italienisch oder Sushi‘.“


Aktuelles: Die Abkehr vom Veganismus

„Telepolis“ berichtet von der Amerikanerin Jordan Younger, die seit einem Jahr das Blog „The Blonde Vegan“ betreibt. Sie offenbarte ihren zehntausenden Followern Mitte Juni, dass sie sich zukünftig nicht mehr rein vegan ernähren werde, weil sie festgestellt habe, dass sie zunehmend in einer „Restriktionsblase“ lebte und nicht nur tierische Produkte mied, sondern auch „Angst“ vor Zucker, Gluten, Öl und anderen Nahrungsbestandteilen entwickelte. Schließlich gestand sie sich ein, dass sie an Orthorexie leidet – einer Essstörung, bei der der Wille, sich möglichst gesund zu ernähren, krankhafte Züge annimmt. Als Auslöser dieser Essstörung sieht sie ihre Hinwendung zum Veganismus. Die Resonanz war Younger zufolge größtenteils positiv, doch es folgten auch Beschimpfungen und sogar Drohungen.


Vegan Grillen: „Gemüse ist mein Fleisch“

Das „Hamburger Abendblatt“ verrät, was Veganer und Vegetarier auf den Grill packen können und wie das Brutzeln pflanzlicher Alternativen gelingt. Auch der Vegetarierbund gibt Tipps für Zubereitungsmöglichkeiten veganer Grillprodukte.


Vegane Mode: Esprit produziert vegane Sneaker

Die Nachfrage nach veganer Bekleidung steigt. Das hat auch der internationale Modekonzern Esprit erkannt, der jetzt eine Kollektion lederfreier Sneaker für Frauen auf den Markt bringt. Die neue Damenkollektion ist mit dem „PETA-Approved Vegan”-Logo gekennzeichnet. 


Regionales: Der Herr von Butterkeks streicht die Butter

In Osnabrück eröffnet das „Herr von Butterkeks“. Der neue Pächter will dort veganes Frühstück, ein veganes Mittagsgericht sowie veganen Kuchen anbieten.

Die „WAZ“ besucht die „Veganmania“ in Iserlohn und staunt über die Vielfalt veganer Alternativen.

Die „WAZ“ testet pflanzliche Milchprodukte, erklärt ihre Herstellung und listet Vor- und Nachteile auf.


TV: „Das perfekte Dinner“ wird vegan

„Das perfekte Dinner“ bei Vox befindet sich schön länger im Quotentief. Jetzt wollen die Produzenten die Sendung mithilfe von Attila Hildmann aufmöbeln. Vom 1. bis 5. September um 19 Uhr ist „Das perfekte Dinner – 100% Vegan“. Kommentiert wird die Sendung vom veganen Starkoch Attila Hildmann.


Gesundheit: Protein erhöht das Diabetes-Risiko

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass eine hohe Proteinzufuhr mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes assoziiert ist. Ein hoher Konsum von verarbeitetem Fleisch erhöhte das Diabetesrisiko um 16%, ein hoher Konsum von Eiern um 21%. Ein hoher Verzehr ballaststoffreicher Getreideprodukte war hingegen mit einem um 16 % verringerten Diabetesrisiko assoziiert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s