Vegane Bananen-Schoko-Mini-Muffins

Seit ich vegan lebe habe ich mir angewöhnt, zu Veranstaltungen meist was Selbstgemachtes mitzubringen. So kann ich a) mehr Leute davon überzeugen, dass veganes Essen saulecker sein kann, b) sicherstellen, dass ich was zu essen habe, und c) ich habe eine (willkommene) Ausrede zu Backen. So auch am vergangenen Wochenende, an dem zwei Einladungen anstanden. Eine wunderbare Gelegenheit, um zwei neue Muffin-Rezepte zu testen. Die Wahl fiel auf Bananen-Schoko-Muffins und Marzipan-Orangen-Muffins.

vegane_Bananen-Schoko-Mini-Muffins_beevegan

Im Rampenlicht der Orangen-Marzipan-Muffin, daneben die Bananen-Schoko-Version. Das Foto ist leider nicht so schön geworden, weil es schon dunkel (und ich müde) war. 

Das Rezept für erstere habe ich aus dem Englischen von „Averie Cooks“ übersetzt und in unsere Maßeinheiten umgerechnet. Die Anleitung für die Orangen-Muffins habe ich Stina Spiegelbergs wunderbarem Blog „Veganpassion“ entnommen (sie hat übrigens auch ein gleichnamiges Backbuch). Nur leider hatte ich die falsche Sojasahne gekauft, so dass ich keinen Lebkuchen-Guss machen konnte. Die Muffins waren trotzdem lecker, wären aber nach Original-Rezept wahrscheinlich noch besser gelungen. Beide Muffins sind schön fluffig geworden und waren ratzfatz weggeputzt. Da ihr das Rezept für die Orangen-Muffins ja bei Veganpassion findet, poste ich nur die Bananen-Version:

Bananen-Schoko-Mini-Muffins

Zutaten für ca. 24 Mini-Muffins oder 12 große Muffins

  • 1 große reife Banane
  • 190 g Zucker
  • 100 ml vegane Vanille-Milch (ich habe Vanille-Hafermilch verwendet, aber es gehen auch andere)
  • 90 ml Rapsöl
  • 2 TL Vanille-Extrakt
  • 1 TL Zimt
  • 170 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • eine Prise Salz
  • 175 g vegane Schokotröpfchen

Zubereitung:

  1. Den Ofen auf 200°C vorheizen. Die Muffinform(en) einfetten.
  2. Die Banane in einer großen Schüssel mit einer Gabel zerdrücken.
  3. Zucker, Milch, Öl, Vanille und Zimt zur Banane geben.
  4. Das Mehl, das Backpulver und Salz hinzugeben und verrühren.
  5. Etwa ein Viertel der Schokotröpfchen beiseite stellen. Die übrigen Schokotröpfchen zum Teig geben und unterrühren.
  6. Die Muffinform zu etwa zwei Dritteln füllen. Anschließend auf jeden Muffin einige Schokotröpchen aus der separaten Schüssel streuen (dann sehen sie später hübscher aus).
  7. Die Mini-Muffins etwa 10 bis 12 Minuten backen (ggf. mit Zahnstocher testen). Normale Muffins brauchen ca. 15 bis 20 Minuten.
  8. Die Muffins gut abkühlen lassen und anschließend vorsichtig aus der Form lösen. Die Muffins halten laut Averie luftdicht verpackt bis zu 5 Tage, in der Tiefkühltruhe bis zu 6 Monate.

Gefällt euch mein Blog? Dann folgt mir über FacebookTwitterBloglovin‘ oder per E-Mail (einfach rechts in der Spalte eingeben). Ich freu mich auf euch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s